1 | 06.02.2015

Thema: Energie

Bernd Westphal,
SPD

Energieeffizienz ist ein zentraler Baustein

der Energiewende. Wir müssen allen privaten Haushalten und Unternehmen die Perspektiven sowie die Zweckmäßigkeit der Energieeffizienz aufzeigen und ihr Engagement bei den Energieeffizienzmaßnahmen steigern. Dies muss auf Grundlage von Beratung, Kommunikation und Information geschehen.

Die drei Eckpfeiler im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz setzen vorher genanntes als Sprungbrett voraus. Denn wir müssen alle gesellschaftlichen Akteure antreiben, die Energieeffizienz im Gebäudebereich voranzubringen, die Energieeffizienz als Rendite- und Geschäftsmodell zu etablieren und die Eigenverantwortlichkeit für Energieeffizienz bei jedem Einzelnen zu erhöhen. Nur so können die Ziele der Bundesregierung erreicht werden.

Deutschland ist weltweit Vorreiter bei der Energiewende. Sie wird sich aber nur als gutes Beispiel bewähren und Nachahmer finden, wenn wir unsere Industrie, den Mittelstand, die Wertschöpfung und die Arbeits- und Ausbildungsplätze nicht verlieren. Dazu trägt auch eine gute Energieeffizienzpolitik bei.

2 | 03.03.2015

Ulf Sieberg (NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V.)

Energieeffizienz ist das Geschäftsfeld von heute und morgen. Industrie und Mittelstand, die mit aller Macht an traditionellen Geschäftsfeldern festhalten, die ihre Unternehmungen nicht diversifizieren und auf ein breiteres Fundament stellen gefährden den Wohlstand unserer Gesellschaft und das Erreichen unserer gesellschaftlichen Ziele. Das krampfhafte Umklammern großer Energieversorgungsunternehmen an alten Geschäftsmodellen, die unsere natürliche Lebensgrundlagen gefährden hat gezeigt, dass die Zukunftsfähigkeit unseres Wohlstandes mehr denn je auch an der Weitsicht unserer Wirtschaft hängt. Unternehmen sind gefragt, am Umbau und der Transformation unseres Energiesystems und der Gesellschaft beizutragen und dabei nicht allein wirtschaftliche Interessen zu verfolgen. Werte erhalten, Werte schaffen und Werte steigern werden wir nur dann, wenn sich auch die Wirtschaft mehr Ziele setzt als die der Gewinnmaximierung.

Eine gute Politik setzt dafür die notwendigen Rahmenbedingungen. Allein mit Information und Beratung ist dies nicht zu erreichen. Im Gegenteil: Eine moderne Wirtschaftspolitik verknüpft intelligentes Ordnungsrecht mit wirtschaftlichen Anreizen und belohnt diejenigen Unternehmen, die schonend mit Ressourcen umgehen, Energie effizient einsetzen und die Zukunftsfähigkeit unseres Landes über den Tellerrand von Legislaturperioden, Sanierungsprogrammen und Gewinnprognosen hinaus gestalten.

Ein Dialogangebot von:

    • B.A.U.M.
    • DENEFF
    • Deutsche Umwelthilfe
    • DGB
    • Deutscher Mieterbund
    • DNR
    • Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft (FÖS)
    • Klima-Allianz
    • NABU
    • VBI
    • Verbraucherzentrale Bundesverband
    • WWF
    • eaD neu