1 | 01.12.2014

Thema: Sonstiges

Julia Verlinden,
Bündnis 90 / Die Grünen

Ohne die Effizienzwende bleibt die Energiewende nur eine halbe Sache, weil

Energieeffizienz bringt doppelten Gewinn: weniger Ausgaben für Energieimporte und weniger Treibhausgase für die Atmosphäre. Außerdem stößt sie Innovationen in der Wirtschaft an und stärkt so unsere Wettbewerbsfähigkeit. Wir Grüne wollen Energieeffizienz deshalb auf allen Gebieten mit einem breiten Instrumentenmix voranbringen – durch mehr qualifizierte Beratung, mehr finanzielle Anreize und eine verbindliche und damit verlässliche Energiesparpolitik. So erreichen wir die Klimaschutzziele, verringern unsere Abhängigkeit von Brennstoffimporten und schützen Wirtschaft und Verbraucher vor steigenden Energiekosten.

2 | 01.12.2014

Lena Reuster (Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V.)

Finanzielle Anreize spielen eine zentrale Rolle im Instrumentenmix. Dabei sind investitionsfördernde Maßnahmen wie im NAPE vorgeschlagen wichtig, müssen jedoch im Volumen eher noch steigen und in Zeiten der Haushaltskonsolidierung auch gegenfinanziert werden. Hier sollten daher an erster Stelle klimaschädliche, die Energiewende blockierende Subventionen wie industrielle Energiepreisvergünstigungen, Subventionen im Luftverkehr oder das Dienstwagenprivileg abgebaut werden. Preisinstrumente wie die Anpassung der Heizstoffsteuern an den CO2-Gehalt oder die Einführung einer Effizienzumlage auf den Energieverbrauch können zusätzlich einerseits notwendige Einnahmen generieren und andererseits weitere Effizienzanreize setzen. Denn Preissignale sind ein zentrales Mittel, um Rebound-Effekte nach Effizienzsteigerungen zu vermeiden.

Ein Dialogangebot von:

    • B.A.U.M.
    • DENEFF
    • Deutsche Umwelthilfe
    • DGB
    • Deutscher Mieterbund
    • DNR
    • Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft (FÖS)
    • Klima-Allianz
    • NABU
    • VBI
    • Verbraucherzentrale Bundesverband
    • WWF
    • eaD neu