12.05.2016

Thema: Geschäftsmodelle, Privathaushalte, Industrie & Gewerbe, Finanzierung & Förderung, Information & Beratung

BMWi startet Energieeffizienz-Offensive

Screenshot der Website "Deutschland macht´s effizient"

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) heute eine breit angelegte Offensive zur Steigerung der Energieeffizienz gestartet. Diese soll den ehrgeizigen Klimaschutzzielen Deutschlands und den Beschlüssen von Paris Rechnung zu tragen. Die Offensive umfasst eine breit angelegte  Kommunikationskampagne, mit der Energieeffizienz mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden soll, sowie den Start neuer Förderprogramme.

Bundesminister Sigmar Gabriel:

"Die sauberste und günstigste Energie ist die, die gar nicht verbraucht wird. Dieses Prinzip müssen wir aber nicht nur fest in unserer Energiepolitik verankern, wir brauchen hierfür auch einen Bewusstseinswandel in unserer Gesellschaft. Energieeffizienz ist eine Gemeinschaftsaufgabe, die nur dann gelingen kann, wenn Politik auf allen Entscheidungsebenen, Unternehmen, aber auch der Einzelne hierzu beitragen. Energieeffizienz spart bares Geld und ist zugleich kluge Wirtschaftspolitik. Mit Investitionen in Energieeffizienztechnologien modernisieren wir unser Land, stärken Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft, machen uns unabhängiger von Rohstoffimporten und ihrem Preisniveau und sichern durch nachhaltige Arbeitsplätze die Zukunft unserer Beschäftigten."

Start der Informationskampagne “Deutschland macht´s effizient”

Logo der Kampagne "Deutschland macht´s effizient"Der sichtbarste Baustein der Energieeffizienz-Offensive ist die Informationskampagne "Deutschland macht's effizient", um ein Bewusstseinswandel bei allen Verbrauchergruppen anzuregen. Die Kampagne richtet sich gleichermaßen an private Verbraucher, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Alle Verbrauchergruppen sollen motiviert werden, Wärme und Strom möglichst sparsam einzusetzen. Energieeffizienz lohnt sich, und zwar für jeden von uns. Gleichzeitig heißt das nicht Verzicht, sondern mehr Komfort und modernste Technologien.

Zur Informationskampagne gehört auch eine neue Website unter dem Namen der Kampagne “Deutschland macht´s effizient” mit einem umfangreichen Informationsangebot und eine telefonische Hotline unter 0800 0115 000.

Bündnis #effizienzwende begrüßt die Energieeffizienz-Offensive, sieht aber auch Verbesserungspotential

Das Bündnis #effizienzwende begrüßt, dass das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das Thema Energieeffizienz mit der Kampagne „Deutschland macht´s effizient“ in den Fokus der deutschen Öffentlichkeit und dem Thema damit die notwendige Aufmerksamkeit verschafft. Aus der Sicht des Bündnisses ist es aber notwendig, neben den Kampagnen-Aktivitäten das Instrumentarium an Energieeffizienz-Maßnahmen weiterzuentwickeln, um die gesetzten Einsparziele zu erreichen. Dazu müssten die bestehenden und neu zu diskutierenden Instrumente auch durch gezielte Kommunikationmaßnahmen bei den relevanten Zielgruppen eingeführt werden.

Alle Instrumente müssen dabei in eine kohärente und langfristige Gesamtstrategie eingebettet sein. In diesem Kontext fordert das Bündnis #effizienzwende ein neues Energieeffizienz-Gesetz, das eine entsprechende Strategie – in Form von Leitprinzipien, verbindlichen Zielen, sowie Finanzierungs- und Governance-Strukturen – klar und nachvollziehbar festschreibt und damit Planungssicherheit für alle Akteure schafft.

Neue Förderprogramme für Energieeffizienz vor allem für Industrie

Neben der Informationskampagne hat das BMWi auch neue Förderprogramme und -instrumente angekündigt. Zur Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen stellt das BMWi von 2016 bis 2020 insgesamt über 17 Mrd. Euro zur Verfügung. Zu den Zielen gehört es einmal die Energieeffizienz im Gebäudebereich voranzubringen, zum anderen Energieeffizienz als Rendite- und Geschäftsmodell zu etablieren und schließlich die Eigenverantwortlichkeit für Energieeffizienz zu erhöhen.

Um diese drei Zielsetzungen voranzubringen starten als Teil der Effizienzoffensive vier  Förderprogramme, die entweder neu oder aktualisiert sind oder zur Umsetzung des NAPE gehören:

  • das Förderprogramm zur Abwärmevermeidung und Abwärmenutzung (Start: 1. Mai 2016);
  • das Programm zur Förderung hocheffizienter Querschnittstechnologien (Start: 10.     Mai 2016);
  • Step up! - die wettbewerbliche Ausschreibung für Stromeffizienzmaßnahmen     (Start im Juni 2016);
  • das Pilotprogramm Einsparzähler (Start: Mai 2016).

Bei der Abwärmenutzung geht es um die Förderung von Investitionen in Abwärmevermeidung und -nutzung in Unternehmen. Ähnliches gilt für die Förderung von Querschnittstechnologien. Auch hier werden Investitionskostenzuschüsse für ausgewählten Technologien gewährt, u.a. für effiziente industrielle Pumpen. Das wettbewerbliche Ausschreibungsmodell für Stromeffizienzmaßnahmen fördert gezielt die Investitionen, die mit den geringsten Förderkosten die höchsten Stromeinsparungen bringen. Mit dem "Pilotprogramm Einsparzähler" fördern wir den neuartige Energiedienstleistungen und Geschäftsmodelle auf Basis digitaler Messgeräte.

Seite teilen:

Ein Dialogangebot von:

    • B.A.U.M.
    • DENEFF
    • Deutsche Umwelthilfe
    • DGB
    • Deutscher Mieterbund
    • DNR
    • Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft (FÖS)
    • Klima-Allianz
    • NABU
    • VBI
    • Verbraucherzentrale Bundesverband
    • WWF
    • eaD neu