30.10.2015

Thema: Energie, Klimaschutz

DGB: Bundesregierung muss jetzt Weichen für Energieeffizienz stellen

Ein Jahr nach Verabschiedung des Klimaaktionsprogramms fordern die Verbände die Bundesregierung auf, mehr in Energiesparmaßnahmen zu investieren. Als gleichrangiges Ziel müsse die Energieeinsparung neben dem Ausbau der Erneuerbaren Energien verbindlich in einem Effizienzgesetz festgelegt werden.

Eine entsprechende Erklärung wurde am 14. Oktober 2015 unterzeichnet von: DGB, Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz, der Deutsche Mieterbund, Deutsche Umwelthilfe, Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen, Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft, Klima-Allianz, NABU, Verband Beratender Ingenieure, B.A.U.M. e.V., Verbraucherzentrale Bundesverband und WWF.

Stefan Körzell. DGB, Foto: DGB/SteinleStefan Körzell, DGB-Vorstandsmitglied, sagte dazu in Berlin:

„Damit die Energiewende gelingt, müssen auch Energieeffizienz und Energiesparen langfristig von der Politik gefördert werden. Das zahlt sich auch für die Beschäftigten und Unternehmen aus, denn dadurch entstehen Arbeitsplätze und neue Berufsfelder in Industrie, Gewerbe und Handwerk. Dafür brauchen wir auch eine Aus- und Weiterbildungsinitiative. Wenn das Einspar-Ziel der Bundesregierung erreicht werden soll, bis 2050 den Primärenergieverbrauch um 50 Prozent zu reduzieren, müssen jetzt die Weichen richtig gestellt werden.“

 

Seite teilen:

Ein Dialogangebot von:

    • B.A.U.M.
    • DENEFF
    • Deutsche Umwelthilfe
    • DGB
    • Deutscher Mieterbund
    • DNR
    • Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft (FÖS)
    • Klima-Allianz
    • NABU
    • VBI
    • Verbraucherzentrale Bundesverband
    • WWF
    • eaD neu