13.11.2015

Thema: Klimaschutz

IEA: Energieeffizienz Marktreport 2015 der IEA betont die Bedeutung von Energieeffizienz für den Klimaschutz

IEA Energy Efficiency Market Report 2015Vor wenigen Wochen hatte die Internationale Energieagentur IEA den Energieeffizienz Marktreport 2015 veröffentlicht. Er stellt insbesondere die Reduzierung von Treibhausgasen durch Investitionen in Energieeffizienz heraus. Seit dem Jahr 1990 konnten durch die Investitionen in Energieeffizienz mehr als 870 Millionen Tonnen von CO2-Emissionen in 2014 vermieden werden . Die IEA Mitgliedsstaaten haben dabei Brennstoffkosten im Wert von 550 Milliarden US-Dollar eingespart.

Besonders von Bedeutung sind diese Zahlen im Vorfeld der Verhandlungen auf dem Klimagipfel COP21 in Paris, Anfang Dezember 2015. Die vermiedenen Emissionen von Treibhausgasen, durch Energieeffizienz, ergeben, über die letzten 25 Jahre aufsummiert, einen Wert von 10 Milliarden Tonnen. Dies entspricht ungefähr dem jährlichen Ausstoß der IEA Mitgliedsstaaten.

Der Energieeffizienz Marktreport 2015 zeigt nach den Analysen der IEA, dass Energieeffizienz das wirksamste Mittel ist, um die CO2-Emissionen des Energiesektors zu reduzieren. Alleine 40% der notwendigen Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen, die bis 2050 notwendig sind, um das Zwei-Grad Ziel zu erreichen, können mit Energieeffizienz erreicht werden.

Verbesserungen der Energieeffizienz seit 1990 haben in den IEA Mitgliedsstaaten den Primärenergieverbrauch in 2014 um 760 Millionen Tonnen an Öleinheiten oder Öläquivalent reduziert.

Da zwei Drittel der CO2-Emissionen aus der Verbrennung von Brennstoffen stammt, wird Energieeffizienz zu einem bedeutenden Baustein in der Minimierung der Kosten zur Reduzierung der Treibhausgase. Durch vermiedenen Energieverbrauch aus Investitionen in Energieeffizienz in den letzten 25 Jahren haben die Verbraucher in den IEA Mitgliedsstaaten in 2014 550 Milliarden US-Dollar gespart, dies ist mehr als die Europäische Union für Energieimporte im Jahr ausgibt.

Energieeffizienz reduziert aber auch nicht nur die Emissionen und die Energierechnungen von Verbrauchern, sie verbessert auch die Energiesicherheit und das Handelsgleichgewicht. Durch die Investitionen in Energieeffizienz der letzten 25 Jahre haben die Mitgliedsstaaten der IEA 80 Milliarden US-Dollar für den Import von Brennstoffen eingespart, wie der Energieeffizienz Marktreport 2015 aufzeigt. Alleine in Deutschland konnten 30 Milliarden US-Dollar für Energieimporte im letzten Jahr vermieden werden, was den Handelsüberschuss um 12% gesteigert hat, und Japan sparte 10 Milliarden US-Dollar an, was das Handelsdefizit um 8% verringert hat.

Die Geschwindigkeit der Effizienzverbesserungen erhöht den Optimismus, das Energiesystem so verändern zu können, dass es mit dem Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, vereinbar ist. Die Energieintensität oder die Energiemenge, die nötig ist, um das Bruttoinlandsprodukt zu produzieren, verbesserte sich in 2014 in den OECD-Staaten um 2,3%. Dieser Wert ist in erreichbarer Nähe des Ziels “Nachhaltige Energie für Alle” der Vereinten Nationen von 2,6%, um das Ziel, die Erderwärmung zu begrenzen, zu erreichen.

Download des Energieeffizienz Marktreport 2015 der IEA (Englisch)

Quelle: Energy Efficiency Market Report 2015 highlights cuts in greenhouse gases from investments in energy efficiency

Seite teilen:

Ein Dialogangebot von:

    • B.A.U.M.
    • DENEFF
    • Deutsche Umwelthilfe
    • DGB
    • Deutscher Mieterbund
    • DNR
    • Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft (FÖS)
    • Klima-Allianz
    • NABU
    • VBI
    • Verbraucherzentrale Bundesverband
    • WWF
    • eaD neu