03.11.2016

Thema: Finanzierung & Förderung, Ordnungsrechtliche Instrumente, Information & Beratung, Klimaschutz

Stellungnahme der DENEFF und des VfW zum Grünbuch Energieeffizienz

Damit folgt Deutschland als eines der ersten EU-Länder dem Aufruf der EU-Kommission, Energieeffizienz als mit der Erzeugung gleichberechtigte Energiequelle zu betrachten. Wichtig ist ein volkswirtschaftliches Optimum zwischen Energiewendemaßnahmen auf Energieangebots- und -Nachfrageseite zu schaffen (Level Playing Field), um die Energiewende mit dem größten Nutzen aber den geringsten Kosten für Deutschland umzusetzen – nicht, um Energieeffizienz „über alles zu setzen“.

Für den Stromsektor gilt beispielsweise, dass durch Energieeffizienzsteigerungen vermiedene Investitionen in Umwandlung, Verteilung und Speicherung die Stromsystemkosten bis 2035 um bis zu 20 Mrd. Euro im Jahr senken können. Im Wärme- und im Verkehrssektor steigt der Strombedarf perspektivisch durch die beabsichtigte Sektorkopplung (Elektromobilität und elekt-rische Wärmeerzeugung). Dies erfordert umso mehr, den Anstieg des Strombedarfs insgesamt zu begrenzen. Der im Grünbuch vorgeschlagene „Dreiklang der Energiewende“ (S. 4f.) trägt diesem Rechnung: Zuerst Effizienzpotenziale zu nutzen, dann direkt vor Ort erzeugte erneuerbare Energien zu nutzen und erst zuletzt EE-Strom aus dem Netz zu verwenden.

Download der Stellungnahme der DENEFF und des VfW zum Grünbuch Energieeffizienz

Seite teilen:

Ein Dialogangebot von:

    • B.A.U.M.
    • DENEFF
    • Deutsche Umwelthilfe
    • DGB
    • Deutscher Mieterbund
    • DNR
    • Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft (FÖS)
    • Klima-Allianz
    • NABU
    • VBI
    • Verbraucherzentrale Bundesverband
    • WWF
    • eaD neu