04.11.2016

Thema: Finanzierung & Förderung, Ordnungsrechtliche Instrumente, Information & Beratung, Klimaschutz

Stellungnahme des Deutschen Mieterbund zum Grünbuch Energieeffizienz

Die Umsetzung des im Grünbuch beschriebenen Dreiklangs der Energiewende, bestehend aus Energieeffizienz, direkt genutzten erneuerbaren Energien und der effizienten Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien (Sektorenkopplung), ist wesentliche Voraussetzung für den Erfolg der Energie- und Klimaschutzpolitik. Energieeffizienz verstehen wir dabei als Oberbegriff für Maßnahmen zur Reduzierung des Energiebedarfs und des Energieverbrauchs. Wir teilen und unterstützen den Ansatz, Energie, die wir einsparen, müssen wir nicht erzeugen, speichern und transportieren. Das Efficiency-First-Prinzip stellt dafür aus unserer Sicht kein Vorrangprinzip dar. Energieeffizienz steht nicht in Konkurrenz zum Einsatz erneuerbarer Energien, sie sind zwei sich ergänzende Eckpfeiler für die Energie- und Klimaschutzpolitik.

Für den Gebäudebestand, insbesondere in Städten und damit letztlich für große Teile des Mietwohnungsbereiches, dürfte kurzfristig bzw. mittelfristig die direkte Nutzung erneuerbarer Energien, also Solarthermie, Geothermie oder Biomasse, keine entscheidende Rolle spielen. Ob und inwieweit hier erneuerbarer Strom für den Heizenergiebedarf, zum Beispiel Wasserpumpen, im größeren Stil eingesetzt werden können, erscheint ebenfalls noch sehr fraglich.

Diese Problematik bzw. diese Fragestellung wird im Grünbuch nicht aufgegriffen. Vorstellungen und Ideen, wie letztlich im Mietwohnungsbereich die Energiewende umgesetzt werden soll, fehlen insoweit.

Download der Stellungnahme des Deutschen Mieterbund zum Grünbuch Energieeffizienz

Seite teilen:

Ein Dialogangebot von:

    • B.A.U.M.
    • DENEFF
    • Deutsche Umwelthilfe
    • DGB
    • Deutscher Mieterbund
    • DNR
    • Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft (FÖS)
    • Klima-Allianz
    • NABU
    • VBI
    • Verbraucherzentrale Bundesverband
    • WWF
    • eaD neu